germany-deutschland.com Deutsch English Italiano EspaÑol FranÇais 

 

 

Großstädte in Deutschland - Freiburg im Breisgau

Freiburg im Breisgau (frz.: Fribourg-en-Brisgau), südlichste Großstadt Deutschlands, ist nach Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe die viertgrößte Stadt in Baden-Württemberg.

Allgemeines

Freiburg ist eine kreisfreie Stadt im gleichnamigen Regierungsbezirk, sowie Sitz des Regionalverbands Südlicher Oberrhein und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, von dem sie nahezu ganz umgeben ist. Die nächst gelegenen Großstädte sind Basel (Schweiz) ca. 60 km südlich und Zürich (Schweiz), ca. 86 km südöstlich, Straßburg (Frankreich) ca. 100 km und Karlsruhe ca. 118 km nördlich sowie Stuttgart, ca. 130 km nordöstlich von Freiburg.

Freiburg im Breisgau liegt im "Verdichtungsraum Freiburg", der neben der Stadt Freiburg im Breisgau die Gemeinden Au, Bötzingen, Gundelfingen, Kirchzarten, March, Merzhausen und Umkirch des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald sowie die Städte und Gemeinden Emmendingen, Denzlingen und Waldkirch des Landkreises Emmendingen umfasst.

Für die Region Südlicher Oberrhein bildet Freiburg das Oberzentrum, von denen für ganz Baden-Württemberg nach dem Landesentwicklungsplan 2002 insgesamt 14 ausgewiesen sind. Das Oberzentrum Freiburg übernimmt für die Gemeinden Au, Bötzingen, Buchenbach, Ebringen, Eichstetten am Kaiserstuhl, Glottertal, Gottenheim, Gundelfingen, Heuweiler, Horben, Kirchzarten, March, Merzhausen, Oberried (Breisgau), St. Märgen, St. Peter (Hochschwarzwald), Schallstadt, Sölden, Stegen, Umkirch und Wittnau die Funktion eines Mittelbereichs.

Die Einwohnerzahl der Stadt Freiburg im Breisgau überschritt Anfang der 1930er Jahre die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde.

Nachbargemeinden

(im Uhrzeigersinn beginnend im Norden; außer Vörstetten gehören alle zum Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) Vörstetten (Landkreis Emmendingen), Gundelfingen im Breisgau, Glottertal, Stegen, Kirchzarten, Oberried (Breisgau), Münstertal/Schwarzwald, Bollschweil, Horben, Au (Breisgau), Merzhausen, Ebringen, Schallstadt, Bad Krozingen, Breisach am Rhein, Merdingen, Gottenheim, Umkirch und March.

Geografie

Freiburg liegt an der Dreisam, am Ausgang des aus dem Schwarzwald herabführenden Höllentals in die Oberrheinische Tiefebene. Die Stadt liegt am Fuße des Schlossbergs, landschaftlich begrenzt im Osten durch die Schwarzwaldhöhen (Rosskopf und Bromberg), im Süden und Westen durch den Schönberg, den Tuniberg und den Kaiserstuhl.

Wappen

Das rote Kreuz auf weißem Grund ist das Symbol von St. Georg, dem Patron der Stadt.

Geschichte

Im Jahr 1091 erbauten das Geschlecht der Zähringer eine Burg auf dem Schlossberg. Konrad und Herzog Bertold III. verliehen der kleinen Ansiedlung unterhalb der Burg im Jahr 1120 das Markt- und Stadtrecht. Reichhaltige Silbervorkommen im Schwarzwald verhalfen der Stadt zu Wohlstand. 1200 begann unter Berthold V. der Bau der gotischen Pfarrkirche, dem Freiburger Münster. 1218 starb mit Berthold V. der letzte Zähringerherzog. Bis 1368 herrschte das Geschlecht der Grafen von Urach, die sich auch Grafen von Freiburg nannten. Die Freiburger erkauften sich 1368 ihre Freiheit mit 15.000 Silbermark, die sie zuvor von den Habsburgern geliehen hatten. Als die Stadt die Schuld nicht zurückzahlen konnte, musste sie sich unter die Herrschaft des Hauses Habsburg stellen; die Stadt gehörte ab diesem Zeitpunkt zu Vorderösterreich.

Von 1415 bis 1427 war Freiburg Reichsstadt. 1457 erhielt die Stadt von Erzherzog Albrecht die Universität. 1620 übernahmen die Jesuiten die Universität. In der Folge des Dreißigjährigen Krieges wechselte die Herrschaft mehrmals zwischen Frankreich und Vorderösterreich.

Napoleon schlägt Freiburg 1805 dem neu gegründeten Großherzogtum Baden zu. Innerhalb Badens wird Freiburg Sitz eines Stadtamtes und zweier Landämter, die 1819 zu einem Landamt vereinigt wurden. Gleichzeitig wurden die Gemeinden des aufgelösten Amtes St. Peter dem Landamt Freiburg eingegliedert. Im Jahr 1827 wird Freiburg Sitz des neu gegründeten Erzbistums Freiburg. Das Freiburger Münster wird Bischofskirche. Freiburg wird 1832 Sitz des Oberrheinkreises, zu dem mehrere Ämter gehören. 1864 werden Stadt- und Landamt Freiburg zum Bezirksamt Freiburg vereinigt. Zum neuen Großkreis Freiburg gehören die Amtsbezirke Breisach, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg, Kenzingen (1872 aufgelöst), Neustadt im Schwarzwald und Staufen.

Im Zuge einer Bezirksreform wird 1924 der Bezirk Breisach aufgelöst und seine Gemeinden zum Großteil dem Bezirksamt Freiburg zugeordnet. Eine nochmalige Vergrößerung erfuhr das Bezirksamt Freiburg im Jahre 1936 nach Auflösung des Bezirksamtes Staufen sowie durch Zuordnung von Gemeinden der Ämter Waldkirch und Emmendingen.

1933 gibt sich auch Freiburg nahezu widerstandslos dem nationalsozialistischen Terrorregime hin. Von der Freiburger Universität aus versucht Martin Heidegger den Nationalsozialismus kulturell anzuleiten. Im Jahr 1939 wird das Bezirksamt Freiburg in Landkreis Freiburg umbenannt. Die Stadt Freiburg scheidet aus dem Landkreis aus und wird kreisfrei. 1940 schon werden aus Freiburg wie aus ganz Baden alle Juden deportiert (zunächst in das französische Konzentrationslager Gurs in der Nähe der spanischen Grenze, später von dort in die Vernichtungslager).

Von 1945 bis 1952 ist Freiburg die Hauptstadt des Bundeslandes Baden. 1973 wird im Zuge der Kreisreform zum 1. Januar der Landkreis Freiburg Bestandteil des neuen Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Freiburg wird wieder Sitz des neuen Großkreises, bleibt selbst aber kreisfrei. In den 1970er Jahren entwickelte sich Freiburg zu einem Zentrum der Alternativkultur und Umweltbewegung, zu den Folgen siehe Politik.

Religionen

Da Freiburg bis 1805 zu Österreich gehörte, blieb die Stadt eine katholische Stadt. Die Bevölkerung gehörte kirchlich zum Bistum Konstanz, das mit dem Ende des alten Reiches aufgelöst wurde. 1821 wurde Freiburg Sitz eines eigenen römisch-katholischen Erzbischofs, der jedoch erst 1827 sein Amt antreten konnte. Die Grenzen des Erzbistums Freiburg decken sich mit den Grenzen des ehemaligen Landes Baden und des (später preußischen) Fürstentums Hohenzollern. Bischofskirche ist das Freiburger Münster. Zum Erzbistum Freiburg gehören die beiden Suffraganbistümer Mainz und Rottenburg-Stuttgart.

Im 19. Jahrhundert zogen auch Protestanten in die Stadt, die später eigene Kirchen erhielten. Die ehemals markgräflich-badischen Teilorte Haslach und Tiengen sind traditionell evangelisch. Die Freiburger Protestanten gehören heute, sofern sie nicht Glieder einer Freikirche sind, zum Dekanat Freiburg innerhalb des Kirchenkreises Südbaden der Evangelischen Landeskirche in Baden. In Freiburg befindet sich auch der Sitz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Baden, eine lutherische Freikirche.

Seit dem späten 19. Jahrhundert besteht in Freiburg eine altkatholische Gemeinde. Den griechisch-, russisch- und rumänisch-orthodoxen Gemeinden wurde eine katholische Kirche für ihre Gottesdienste zur Verfügung gestellt.

1424 wurde die erste jüdische Gemeinde Freiburgs vertrieben. Die Bürgerschaft duldete bis ins 19. Jahrhundert keine Ansiedlung von Juden. 1863 wurde wieder eine Gemeinde gegründet. in der Reichspogromnacht 1938 wurde die Synagoge zerstört. Im Oktober 1940 wurden die im Lande verbliebenen badischen und pfälzer Juden nach Gurs in Südfrankreich deportiert. Nach 1945 konsistierte sich eine kleine jüdische Gemeinde, die 1985-1987 eine neue Synagoge errichtete.

Mehrere islamische Organisationen unterschiedlicher Herkunft und religiöser Ausrichtung unterhalten in Freiburg Gebetsstätten, eine richtige Moschee wurde bisher nicht errichtet.

Bedeutende Plätze der Stadt

  • Der Augustinerplatz ist einer der zentralen Plätze der Freiburger Altstadt. Umgeben von dem ehemaligen Augustinerkloster - dem heutigen Augustinermuseum - und den Resten der ehemaligen Stadtmauer, ist der Platz ein beliebter Treffpunkt der Freiburger Bevölkerung. Nach dem Abbruch der ehemals benachbarten Feierling-Brauerei und der Neugestaltung des Platzes hat sich ein Freiburger Phänomen entwickelt, das scherzhaft mit den römischen Verhältnissen an der spanischen Treppe verglichen wird. Auf der Treppenanlage des Augustinerplatzes genießen in den Sommernächten viele junge und junggebliebene Menschen das städtische Leben mit mediterranem Flair.
  • Holzmarkt
  • Münsterplatz, Der größte Platz in Freiburg, hier ist an jedem Tag ausser Sonntag Bauernmarkt.
  • Der "Platz der alten Synagoge" (frühere Bezeichnung: Theaterplatz, Europaplatz) ist einer der zentralen Plätze der Stadt Freiburg i. Br. am Rande der historischen Altstadt. Der Platz, an der sich bis zur so genannten Reichspogromnacht die jüdische Synagoge der Stadt befand, wird umgeben von den Kollegiengebäuden I und II der Albert-Ludwigs-Universität und dem Freiburger Stadttheater. Der Platz wird im Zusammenhang mit einer neuen Verkehrskonzeption der Stadt Freiburg eine besondere Bedeutung zur westlichen Erweiterung der Innenstadt übernehmen. Aufgrund des geschichtlichen Hintergrunds und der zentralen Lage in der Stadt hat der "Platz der alten Synagoge" mittlerweile eine neue Symbolkraft zum Ausdruck des Bürgerwillens und Stadtbewußtseins erhalten.
  • Rathausmarkt
  • Die Sternwaldwiese liegt im Stadtteil Wiehre und ist vor allem im Sommer ein beliebter Treffpunkt zum Grillen für Familien, Jugendliche und Studenten. Bei gutem Wetter sind dort an mehreren Dutzend Feuern bis zu mehrere hundert Menschen beim Gitarrespielen, Grillen, Feiern und Biertrinken anzutreffen.

Politik

An der Spitze der Stadtverwaltung stand früher der Schultheiß als Vorsitzender des Gerichts. Nach dem Übergang an Baden wurde die badische Städteverfassung eingeführt mit einem Bürgermeister, später Oberbürgermeister an der Spitze.

Freiburg gilt als eine Hochburg der Grünen. Dies äußert sich nicht nur in der Wahl des ersten grünen Oberbürgermeisters einer Großstadt, sondern auch in durchgehend überdurchschnittlich hohen Wahlergebnissen. Bei der Bundestagswahl 2002 wurde der Wahlkreis Freiburg mit 25,0 Prozent der Zweitstimmen für Bündnis 90/Die Grünen bundesweit bester Wahlkreis dieser Partei, bei der Europawahl am 13. Juni 2004 erreichten sie sogar 36,8 Prozent.

Wirtschaft

Freiburg ist ein regionales Wirtschaftszentrum. Es dominiert der Dienstleistungssektor sowie der öffentliche Dienst. Größter Arbeitgeber der Satdt ist die Universität, gefolgt von zahlreichen Landes- und untergeordneten Behörden. Durch die Nähe zur Universität haben sich kleinere Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Informations- und Medientechnologie sowie Medizintechnik und Biotechnologie hier angesiedelt. Freiburg ist für sein sonniges, warmes Klima, für die Forschung und Produktion im Bereich Solarenergie bekannt. Selbst das Stadion des SC Freiburg verfügt über solarthermische und photovoltaische Anlagen. Die besondere Bedeutung der Bereiche Solarenergie und Biotechnologie für Stadt und Region spiegelt sich auch in den beiden Fachmessen Intersolar (jährlich) und BioDigital (alle 2 Jahre) wieder, die für die recht kleine Messegesellschaft Messe Freiburg eine ungewöhnlich hohe internationale Bedeutung haben. Eine weitere internationale Fachmesse ist die INTERbrossa-BRUSHexpo, die alle vier Jahre für ihre Branchen Weltleitmesse ist. Zahlreiche weitere Fach- und Publikumsmessen machen Freiburg zu einem wichtigen regionalen Messestandort. Darüber hinaus spielt der Fremdenverkehr eine bedeutende Rolle, die Stadt gilt als Tor zum Schwarzwald.

Verkehr

Freiburg liegt verkehrsgeographisch günstig an der der großen europäischen Vekehrsmagistrale Rhein-Saône-Rhône-Mittelmeer. Die A 5 verbindet Freiburg Richtung Norden mit Straßburg (-Paris), Karlsruhe (-Stuttgart-München), Mannheim, Frankfurt am Main (-Köln) und Richtung Süden mit Mülhausen (Mulhouse) (-Dijon-Lyon-Marseille), Basel (-Bern-Genf/ -Zürich-Mailand). Die "Rheintalbahn" Karlsruhe- Freiburg-Basel befindet sich zur Zeit im viergleisigen Ausbau, da sie zukünftig als Zubringer zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) dienen soll. Freiburgs Flughafen ist der Flughafen Basel Mulhouse Freiburg im benachbarten Oberelsass.

Freiburg hat ein der Größe entsprechendes Nahverkehrsnetz. Zum Flughafen Basel-Mulhouse besteht eine Shuttle-Busverbindung vom Freiburger Busbahnhof.

Die Innenstadt wird von der Straßenbahn (Stadtbahn) und durch Busverbindungen erschlossen, das Umland bis zum Kaiserstuhl und ins Elztal von der Breisgau-S-Bahn. Freiburg verfügt über ein dynamisches Parkleitsystem, das auf die Anzahl der verfügbaren freien Parkplätze in den zahlreichen Parkhäusern am Rande der Fußgängerzone hinweist.

Der Schauinsland, Freiburgs Hausberg, ist mit Deutschlands längster Kabinen-Umlauf-Seilbahn zu erreichen.

Der Flugplatz in Freiburg ist am Messegelände.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Durch die südlichen Stadtteile von Freiburg verläuft die Mundartgrenze zwischen nieder- und hochalemannisch.

Theater

Freiburg ist eine Theaterstadt. Neben den Städtischen Bühnen mit Musiktheater, Schauspiel, Ballett, Konzerten und Theatercafe gibt es eine Vielzahl kleinerer Theater:

  • Alemannische Bühne
  • Galli-Theater
  • Theater am Martinstor
  • Theater im Marienbad
  • Vorderhaus - Kultur in der Fabrik
  • E-Werk
  • Wallgraben-Theater; vor allem bekannt für seine Loriot-Aufführungen mit Heinz Meier.

Orchester / Chöre

  • Akademisches Orchester e.V., gegründet 1963
  • Consortium Classicum - Das 1966 von den Klarinettisten Dieter Klöcker gegründete Ensemble widmet sich vor allem der Musik des ausgehenden 18. und des 19. Jahrhundert.
  • Holst-Sinfonietta e.V. Freiburg
  • Philharmonisches Orchester der Stadt Freiburg
  • SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
  • Musikverein Freiburg-Kappel e.V.
  • Freiburger Bachchor
  • Freiburger Barockorchester [FBO]
  • Freiburger Domchor
  • Camerata Vocale Freiburg
  • Studentenkantorei Freiburg

Museen

  • Adelhausermuseum (Völker- und Naturkundemuseum)
  • Augustinermuseum
  • Museum für Neue Kunst
  • Museum für Ur- und Frühgeschichte
  • Wentzingerhaus - Museum für Stadtgeschichte
  • Zinnfigurenklause

Bäder

  • Eugen-Keidel-Bad (Mineral-Thermalbad / Saunalandschaft)
  • Westbad (Sportbad)
  • Faulerbad
  • Gartenhallenbad Haslach
  • Strandbad (Freibad)
  • Lorettobad (Freibad)
  • Freibad St. Georgen

Bauwerke

  • Freiburger Münster (Wahrzeichen der Stadt). Der 116 Meter hohe gotische Turm des Münsters wurde schon von dem Kunsthistoriker Jacob Burckhardt als "schönster Turm der Christenheit" bezeichnet und überragt alle Gebäude der Stadt.
    • Einen Besuch wert ist auch der Markt rund um das Freiburger Münster.
  • Historisches Kaufhaus, um 1520 bis 1532 von Lienhart Müller für die städtische Marktverwaltung gebaut. Der bildnerische Schmuck stammt aus derselben Zeit von Sixt von Staufen. Von 1946-1947 war das Historische Kaufhaus Tagungsort der Beratenden Versammlung sowie von 1947-1951 Sitz des badischen Landtags.
  • Der "Rote Bär" in Freiburg gilt als ältester Gasthof Deutschlands.
  • Haus zum Walfisch
  • Schwabentor
  • Martinstor
  • Colombi-Schlösschen
  • Das Erzbischöfliche Ordinariat in eigentümlichem neuromanischem Baustil
  • Theater mit Jugendstilelementen.
  • Konzerthaus
  • Erzbischöfliches Archiv
  • Münsterbauhütte

Sonstige Sehenswürdigkeiten

  • Schlossberg (mit Seilbahn und Aussichtsturm)
  • Schauinsland (mit Seilbahn, Aussichtsturm und Schaubergwerk)
  • Dreisamstadion
  • Planetarium
  • Tiergehege Mundenhof
  • Botanischer Garten
  • Alter Friedhof
  • Seepark (ehemaliges Landesgartenschaugelände)

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Januar: Internationale Kulturbörse (seit 1989 jährlich)
  • Januar: freiburger-genzenlos-festival (seit 2002)
  • Februar/ März: Die Freiburger Fasnet beschreiben Volkskundler als Mischung aus schwäbische-alemannischer Fastnacht und rheinischem Vereinskarneval
  • März: Ferienmesse Freiburg
  • Mai: Freiburger Frühjahrsmess'
  • Juni: Herdermer Hock
  • Sommer: OpenAir Kino
  • Sommer: Tag der Blasmusik
  • Sommer: Le Gipfel du Jazz
  • Juli: Freiburger Weinfest, seit 2001
  • Juli: http://www.zmf.de Zeltmusikfestival
  • Juli: Fest der Innenhöfe
  • August: Sommernachtsfest "An den Heilquellen"
  • September: "Baden-Messe"
  • September: Freiburger Herbstmess'
  • November: "Brettlemarkt" (Messe für Wintersport)
  • November: "Freiburger Spielzeug- und Modellbahnbörse"
  • November: "Freiburger Literaturgespräch"
  • November/Dezember: Weihnachtsmarkt, seit 1972
  • Dezember/Januar: "Internationales Weihnachtszirkusfestival"
  • Juni: "Deutsche Radsportmeisterschaft"
kaiser permanente find a doctor